Sie sind hier: Aktuelles » 

Ehrungsmatinee der Kreisbereitschaftsleitung

Am vergangenen Sonntag fand in Darmstadt-Eberstadt die zentrale Ehrungsmatinee statt, welche die Kreisbereitschaftsleitung alljährlich zur Würdigung des langjährigen Engagements von aktiven Angehörigen der Bereitschaften ausrichtet. Neben den Ehrungen stand auch eine Rückschau auf die Hochwassereinsätze an der Elbe auf dem Programm.

Seeheim-Jugenheim / Darmstadt, 27. Oktober. Ehrenamtliches Engagement verdient Anerkennung – aus diesem Grund verleiht das DRK für jeweils fünf Dienstjahre eine Auszeichnungsspange mit Urkunde. In diesem Jahr sollten 13 Angehörige der Bereitschaften im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit diese Ehrung erhalten.

Kreisbereitschaftsleiter Markus Göbel freute sich, neben den eingeladenen Helfern und Bereitschaftsleitungen auch einige Vertreter der Ortsvereinsvorstände sowie die Mitglieder des Kreisvorstandes begrüßen zu können. Nach einer kurzen Einführung mit einem Rückblick auf die Entstehung des Roten Kreuzes vor 150 Jahren übergab er das Wort an den Vorsitzenden des Kreisverbandes, Dr. Mathias Göbel. Dieser stellte in seinem Grußwort fest, dass die Gästezahl im Vergleich zum Vorjahr zwar kleiner sei, dies jedoch an der diesmaligen Beschränkung auf die Ehrungen der Bereitschaften liege. Zudem seien einige Ortsvereine zeitgleich in eigene Veranstaltungen und Dienste gebunden. Allerdings zeige sich auch darin das fortwährende Engagement der DRK-Angehörigen.

Aus der Hand des Kreisbereitschaftsleiters Markus Göbel erhielten jetzt die zu Ehrenden ihre Auszeichnungsspange und die dazugehörige Urkunde. Geehrt wurden: Beryl Böhler (5 Jahre), Kerstin Manet, Markus Köberle (beide 10 Jahre), Christopher Isaac (15 Jahre). Seit 30 Jahren aktiv ist Martina Steuer vom DRK Alsbach, deren Werdegang im DRK in einem kurzen Porträt dargestellt wurde. Für bereits 40 Jahre wäre Gerd Scotti (DRK Griesheim) zu ehren gewesen, der aber leider nicht teilnehmen konnte.

 

Seine eigene Ehrung für 30 Jahre aktiven Dienst sollte Kreisbereitschaftsleiter Markus Göbel an diesem Tag eigentlich von Landesbereitschaftsleiter Jürgen Kraft entgegen nehmen. Leider musste dieser seine Teilnahme kurzfristig absagen, so dass der Kreisvorsitzende Dr. Mathias Göbel die Ehrung vornahm.  In den 30 Jahren seiner Dienstzeit war Markus Göbel mehr als 24 Jahre als Führungs- und Leitungskraft tätig. Dr. Göbel hob sein besonderes Engagement hervor und konnte hierzu eigene Erfahrungen aus der Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren schildern, so z.B. bei der Erstellung der Schutzkonzepte des Lohbergtunnels, des Lufthansa-Schulungszentrums in Seeheim oder des Loop 5-Einkaufszentrums in Weiterstadt. Ebenso stammten die Idee und die Initiative zur Beschaffung des  Betreuungsmobils, welches aus dem Grundaufbau eines Wohnmobils konzipiert wurde, sowie des neuen ELW, von Markus Göbel.

Ein kurzer Film mit Impressionen und Bildern vom Einsatz der DRK-Helfer in Havelberg leitete den folgenden Rückblick auf die Hochwassereinsätze im Sommer ein. Bereits Anfang Juni waren insgesamt 11 Helfer des Kreisverbandes im Rahmen der überregionalen Hilfe durch das Land in den Hochwassereinsatz in den Raum Dresden gesandt worden, kamen dort leider kaum zum Einsatz und kehrten nach wenigen Tagen zurück. Im Auftrag der DRK Landesverstärkung Hessen wurden Markus Göbel und Jörg Zimmermann unmittelbar von Dresden nach Havelberg beordert, um dort eine Vorerkundung durchzuführen. Der anschließende Einsatz in der DRK-Führungsgruppe erstreckte sich mit einer kurzen Unterbrechung bis Ende Juni. Zu den fünf Helfern des KV Darmstadt-Land, die in dieser Zeit dort eingesetzt waren, gehörte auch Steffi Schafhirt, die den Anwesenden von ihrer Tätigkeit in den Hochwassergebieten berichtete und ihre Eindrücke und Erfahrungen schilderte. Es galt nicht nur direkt Betroffene zu betreuen, die durch das Hochwasser Haus und Hof verlassen mussten und mitunter keine Möglichkeit hatten, bei Angehörigen unterzukommen. Unterstützung benötigten zum Teil auch die Helfer vor Ort, von denen bis zu 173 gleichzeitig in Havelberg anwesend und im Einsatz waren.

Nachdem die beteiligten DRK-Verbände bereits am 14. September in Magdeburg eine Auszeichnung erhalten hatten, überreicht durch den Innenminister Sachsen-Anhalts Holger Stahlknecht und DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters, konnten jetzt auch  die Helfer selbst zum Dank für ihren Einsatz ihre persönlichen Auszeichnungen entgegennehmen. Vom DRK Landesverband Sachsen-Anhalt erhielten die Fluthelfer zudem ein Poloshirt mit Erinnerungs-Aufdruck.

Die für ihren Hochwassereinsatz in Havelberg ausgezeichneten Helfer des Kreisverbandes: Markus Göbel, Ulrich Seifert, Markus Köberle, Steffi Schafhirt, Jörg Zimmermann (von links nach rechts).

Abschließend galt es jetzt für den Kreisbereitschaftsleiter, die Ernennungen von Führungs- und Leitungskräften vorzunehmen. So wurden Christopher Isaac zum Gruppenführer im Sanitätszug, Marcel Tyralla zum SEG-Führer im Betreuungszug, sowie Thorsten Tyralla zum Zugführer des Betreuungszuges ernannt. Die Ernennungsurkunden für die Wahl zum Bereitschaftsleiter erhielten Jörg Zimmermann (DRK Braunshardt), Michael Heidler (DRK Erzhausen) sowie zur kommissarischen Bereitschaftsleiterin Jessica Reuter (DRK Erzhausen). Jörg Zimmermann konnte ausserdem seine Berufung als Fachberater Sanitätsdienst in den Katastrophenschutzstab des Landkreises Darmstadt-Dieburg entgegennehmen.

Kreisbereitschaftsleiter Markus Göbel (links) und die frisch ernannten Führungs- und Leitungskräfte: Christopher Isaac, Jessica Reuter, Michael Heidler, Jörg Zimmermann, Marcel Tyralla, Thorsten Tyralla (v. links nach rechts).

Fotos: Iris Tyralla, DRK Nieder-Beerbach.

30. Oktober 2013 13:22 Uhr. Alter: 6 Jahre